May 142013
 

 

In diesem Video zeigt die Foundation, wie man die Raspberry Pi Kamera richtig anschließen muss:

  • Vorsichtig beim Auspacken – die Kamera ist sehr sensibel was Elektrostatik betrifft!
  • Der richtige Verbinder ist der neben dem Ethernet-Port
  • man macht die Plastiklasche des Verbinders mit sanftem Zug etwas auf
  • Das Flachbandkabel wird mit der metallischen-Kontaktseite WEG vom Ethernetport (d.h. die metallischen Kontakte schauen in die andere Richtung) vorsichtig in den Verbinder eingeführt
  • Der Verbinder ist ein “ZIF”-Konnektor, d.h. ZERO insertion force – also nicht mit Gewalt Smile
  • anschließend steckt man die Plastiklasche wieder fest.

Selbstverständlich bitte nicht im laufenden Betrieb und ohne angeschlossenes Netzteil.

 

 

raspberry-pi-kamera-vorbestellen

Software

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade
sudo raspi-config

Damit lädt man die aktuellen Paketquellen herunter, führt ein Upgrade des Systems durch, und kann mit dem raspi-config Tool die Kamera aktivieren (unter dem Menüpunkt “camera” “enable” auswählen).

Danach sollte man, wie der Konfigurationsassistent vorschlägt, ein Reboot durchführen.

Kamera benutzen

Es gibt zwei Programme zum Aufzeichnen:

Videos

raspivid -o video.h264 -t 10000

Das zeichnet ein Video im H264 Format von 10 sec Länge auf.

Schnappschüsse

raspistill -o image.jpeg

Das erstellt ein Foto.

Die beiden Kommandos sind hier dokumentiert. Man kann auch mittels raspivid | less bzw. raspistill | less sich die Optionen ausgeben lassen.

Videos über Netzwerk streamen

Dieser Post von der Raspberry Pi Seite erklärt, wie man Videos von der Raspi Kamera über Netzwerk streamen kann.

Apr 072013
 

For our production process (for the upcoming Raspberry Pi media centre edition in a nifty transparent red case) we need to mass-extract the Broadcom SoC’s serial numbers. Doing this manually would be a chore for 50 Raspberry Pis, so we came up with a quick & dirty solution in Ruby.

We’d like to share that with you guys – the code is released into the public domain. 

Download the script:

Setup

karthikeyan_ruby_flatmix

The script is supposed to be run on a master Raspberry Pi. You need to install some prerequisites (nmap, Ruby, Ruby gems) for it to be able to run:

aptitude install ruby
aptitude install nmap

gem install nmap-parser
gem install net-ssh

The script is written in Ruby. Other languages (e.g. Python) could be used, too, of course. I just feel really at home with Ruby. nmap is used to scan the network (you can even scan for ports, etc.). Have a look at this site for some further information about nmap usage to scan a network.

The gems are Ruby extension packages. Ruby has its own package manager “gem” which will download and setup the packages for you. nmap-parser is a wrapper and interface for nmap, net-ssh is an interface to SSH.

Unzip the script, put it into a new folder and make it executable ( chmod +x getips-v1.rb ).

Edit the script to reflect your network (line 35 – replace 192.168.1.0/24 with the network range you want to scan), the expected amount of Raspberry Pis per batch (line 8) you will be processing.

Edit the SSH part to reflect the password setup of your Raspberry Pis (here defaulting to “pi” / “raspberry”) and what should be done on them (line 62 ff).

If you really want to, you could uncomment the “espeak” line (line 12) to enable speech output from your Raspberry as a prompt to setup the next batch, etc. I have disabled it after some experimenting – the script uses a mix of straight “puts” and “speak” (which in turn will also use puts to output to the default output) – you would need to do some more editing for this to be really consistent.

Usage

Start the script ( ./getips-v1.rb ) – it uses the shebang notation, so ruby will be called automagically to parse and execute the script.

The script will show you your master Raspberry’s serial and IP adress – it’s IP and serial will be ignored from now on (no processing done on it).

Afterwards it will enter into an infinite loop (which you can terminate by entering q or x + enter when prompted, or Ctrl + C at any point). It will scan your network for Raspberry Pis (determined by the MAC vendor – so be sure to attach your Raspberrys via their own LAN port, not WiFi – or modify it to work!). If less Pis are found than expected (default is 7), it offers you to rescan the network – allowing for additional Raspberrys to come up if they did not boot fast enough during the first scan. If you want, you can skip the rescan by entering n + enter when prompted.

After the scan, it will connect to every Raspberry in turn, login via SSH with the default password and user (pi / raspberry), get the SoC serial, halt the Raspberry and disconnect.

The serials will be written to a file which will be saved to the same directory.

The serial extraction is just a sample use, of course. You could use it to install packages, modify configuration files, and much, much more.

After having finished the tasks you requested, it will offer you to quit the script (q or x + enter) or read another batch. It will loop forever if you want to.

For more sophisticated requirements

We recommend you to look into Capistrano or similar tools for batch automation. Capistrano is also Ruby based, and uses a “DSL” to describe the automation tasks.

Feel free to contact us, if you need it custom tailored to your requirements – we charge fair rates, especially if the result can be released as open source.

Mar 122013
 

For our english-speaking readers:

Florian just managed to drive an LCD display via the GPIO port. He had to modify and compile a driver for that – our first step into kernelland. The display is attached to the general purpose pins, and driven in parallel mode. The main problem to solve was adressing the latch correctly – which he finally managed. Now the display works just like a regular display – it shows the boot process of the Raspberry, etc.

Florian also wrote a JAVA Test-Utility, which could probably be used in other display development projects as well.

We will be releasing the code for the test-utility and the kernel driver soon, after a couple of clean-ups. Please get in touch with us if you need it sooner.

The work has been built on similar work done and open sourced by a great guy who has realized a small arcade machine on the base of a Pi and a similar display. But without the latch, as far as I understand :-)

Have a look at this screenshot for some graphical output:

xcylin

 

Jetzt auf Deutsch:

Florian hat es geschafft. Ein LCD Display was vom Raspberry Pi über den GPIO Port mit Daten versorgt wird!

Dafür war (natürlich) ein eigener Kernel-Treiber notwendig, den Florian angepasst hat. “Der Latch war das Problem” – aber Probleme sind dazu da um gelöst zu werden.

Hier ein Preview, den Treiber veröffentlichen wir bei entsprechendem Interesse demnächst:

pi-mit-lcd-display-ueber-gpio

 

 

Wenn man etwas weiter rausgeht schaut das ganze so aus (klick für Originalauflösung):

pi-mit-lcd-display-ueber-gpio-big

 

JAVA-Testcode

Realisiert wurde das ganze zunächst in JAVA, mit einer Testfunktion um Bilder direkt auf dem LCD Display anzeigen zu können. Auch diesen JAVA Testcode überlegen wir uns zu releasen, die Entscheidung liegt dann bei Florian.

 

Anbindung des Displays an das Raspberry Pi

Das Display wird über den GPIO Port angesteuert, und zwar über die GPIO Pins – wir nutzen kein SPI / I2C um das Display anzusteuern (Performancegründe, da parallel mehr Daten übertragen werden können -> Bildrefreshrate steigt).

Dieses Display hat auch Touch-Funktionalität, diese ist jedoch von uns noch nicht angesteuert worden.

Wie man auf dem Screenshot erkennt, läuft die Konsole (mit entsprechender Konfiguration des Kernels und Florians Treiber) direkt auf dem Display.

 

Thank you!

Florian hat seine Arbeit (Code & Hardware) auf dem Blogeintrag eines Raspberry Pi – Enthusiasten basiert, der damit eine kleine Spielekonsole auf einem ähnlichen Display realisiert hat. Dieses hatte aber kein Latch!

 

Stay tuned for more!

 

 

 

Feb 242013
 

Android Robot - on Raspberry PiEines vorab: 

es ist leider noch keine Version für Produktionszwecke, die flüssig läuft offiziell zum Download verfügbar. Wir warten auf Broadcom, die proprietäre Closed-Source Grafiktreiber für den SoC des Raspberry Pis fertigstellen müssen.

Die meisten im Internet verfügbaren Informationen speisen sich aus den folgenden zwei Quellen:

Raspberry Pi Foundation

Die Foundation hat an einem Release von Android 4, Ice Cream Sandwich, gearbeitet. Eine funktionierende Version mit Hardwarebeschleunigung für Grafik und Video, basierend auf Android 4.0.3 wurde am 31. Juli 2012 von der Foundation in einem Blogpost vorgestellt. Gemäß ihren Angaben fehlten zu diesem Zeitpunkt allerdings noch einige wichtige Dinge, beispielsweise AudioFlinger. (AudioFlinger ist das eigens für Android entwickelte Audio-Subsystem.)

Hier ist ein Demo-Video von der Foundation:

In dem Video werden eine Slideshow, sowie Wiedergabe verschiedener Videos (u.a. ein Justin Bieber Video auf YouTube) demonstriert. Ohne Ton – der geht ja noch nicht.

Dieses Video demonstriert, dass der Raspberry Pi von seiner Leistung her für viele Android Anwendungen ausreichend Power haben sollte.

Aktuell, Stand Ende Februar, gab es bei diesem Projekt offiziell keine weiteren Fortschritte / Verlautbarungen. Für die Foundation sind aktuell andere Projekte wichtiger, beispielsweise das Kamera-Modul. Man darf nicht vergessen, dass die Foundation hauptsächlich einen Bildungs-Hintergrund hat (Education), und das Ziel verfolgt junge Menschen wieder mehr in  die IT und näher an die Hardware zu bringen. Mit ihren limitierten (personellen) Ressourcen müssen sie haushalten und die wichtigsten Dinge priorisieren.

Das ist für Android trotzdem sehr schade – die Foundation hat ein Non-Disclosure-Agreement mit Broadcom, und daher auch die Möglichkeit an der proprietären Firmware zu arbeiten. Andere Entwickler können das nicht, was sich als großer Hemmstein bei der Portierung von Systemen auf das Pi erweist.

Ein Zitat von JamesH (15. Dezember 2012) von der Raspberry Pi Foundation gibt eine gute Zusammenfassung der momentanen Situation:

“The Foundation themselves have no team working on the Raspi port of Android at the moment. There may be people out there attempting to do it without Broadcom/Foundation support. Anyone can get hold of the Android source and try and get it to run on the Raspberry, but without HW acceleration, the end result is very slow. Since Broadcom already have all the drivers to run Android on Arm with Videocore support, it’s just a matter of time to get those ported to the Raspi – much quicker to wait for that than to write all the drivers from scratch – after all, Broadcom have had a large team of people working on them for the last year or so.”

Anscheinend sind die Treiber bei Broadcom noch immer in Entwicklung, worauf die Foundation selber warten muss.

RazDroid

Das RazDroid-Team versucht Android auf dem Raspberry Pi zum Laufen zu bringen. Bzw. hat es bereits geschafft – aber nach eigenen Angaben läuft es noch sehr langsam. Klar – die Hardwarebeschleunigung fehlt, diese Komponente muss von der Raspberry Pi Foundation kommen!

RazDroid bleibt im Moment noch ein interessantes Experiment für Enthusiasten, die gerne Android auf dem Raspberry Pi nutzen wollen, ist jedoch für den Alltagseinsatz nicht geeignet. Das kann sich bei entsprechender Hardwarebeschleunigung aber natürlich schnell ändern!

 Aktueller Status:

  • CyanogenMOD 9 (auf Android 4.0 basierend): bootet, ist aber unbenutzbar
  • CyanogenMOD 7.2 (auf Android 2.3 basierend): botet, sehr langsam, kaum benutzbar
  • Es fehlen die GPU Driver – diese sind proprietär und nur als Binary verfügbar (nur der Teil der auf dem ARM läuft wurde veröffentlicht)

Installationsanweisungen

  • CyanogenMod 7.2 Image herunterladen
  • entpacken (z.B: mit 7zip)
  • auf eine SD Karte mit mindestens 2 GB Speicher schreiben (wie jede andere Distribution auch – z.B. mit dd unter Linux)

Hier ist eine etwas ausführlicherere Anleitung mit Screenshots, auf englisch.

 

Weiterführende Links

 

Android is a trademark of Google Inc.

The Android robot is reproduced or modified from work created and shared by Google and used according to terms described in the Creative Commons 3.0 Attribution License.

Feb 062013
 

Unser Shop füllt sich so langsam mit Raspberry Pi Goodies.

piface-digital-cover

Ab heute ist das PiFace Digital in unserem Shop verfügbar.

Das PiFace Digital ist der “kleine Bruder” des Gertboards – kompakter, und noch einfacher zu handhaben, lässt sich einfach auf den Raspberry Pi draufstecken, und in C, Python und Scratch programmieren.

Wer einen Arduino kompatiblen ATMEL – Controller braucht sollte natürlich lieber zum Gertboard greifen.

Was können wir für Euch noch tun?

Welche Raspberry Pi Accessoires würdet Ihr gerne in unserem Shop noch sehen? Schreibt uns einfach.

Feb 042013
 

Die Raspberry Pi Foundation hat jetzt das Raspberry Pi Modell A (256 MB) für Europa freigegeben.

Wie können Sie eins oder gleich mehrere in Ihre Hände kriegen?:

Raspberry Pi Modell A 256 MB jetzt online bei uns kaufen

raspberry-pi-modell-a-kaufenDas Model A ist bei uns im Shop verfügbar. Sie können das Raspberry Pi Modell A (256 MB) ab sofort in unserem Shop bestellen!

Bitte beachten Sie die verlängerte Lieferzeit von aktuell bis zu einer Woche aufgrund der voraussichtlich großen Nachfrage. Wir haben keine Bestelllimits – bestellen Sie so viele wie Sie brauchen und wollen.

 

Unterschiede – oder wofür brauche ich Modell A?

Model A des Raspberry Pis basiert auf dem Design des Model Bs. Durch weglassen des USB Controllers und des LAN-Ports konnten jedoch Einsparungen, sowohl in den Kosten, als auch im Stromverbrauch erzielt werden:

  Model A Model B
Speicher 512 MB 256 MB
USB Ports 2 1
LAN (Netzwerk) Port 10 / 100 Mbit/s keiner
Bauhöhe Standard, zwei USB Buchsen hoch flach
Stromverbrauch bis zu 1 A 1 / 3 von Model A
     
Einsatzbereich Desktop, Grafik, feste Installationen,
LAN-Netzwerkserver (Print, …), Home-Medienserver (XBMC)
autonome, batteriegetriebene Installationen, Solarbetrieb
Sensorik, Roboter, Elektronikansteuerung
Besonderheiten kompromisslose Raspberry Pi Leistung stromsparend, kompakt
     

 

Beide Raspberry Pis enthalten den gleichen hochleistungsfähigen BroadCom SoC (well – was die Grafik angeht Winking smile ), und abgesehen von LAN und USB die gleichen Ein- und Ausgänge.

Wir freuen uns auf Eure Ídeen, was man mit dieser “Light-“ Variante alles anstellen kann!

Ist das TEKBERRY kompatibel mit dem Raspberry Pi Model A?

Kurze Antwort: Ja.

Spezielle Gummi-Verschlüsse für die unbenutzen Öffnungen vom TEKO Gehäuse TEK-BERRY sind in Entwicklung (d.h. LAN, zweiter USB Port). Das Modell A kann aber auch jetzt schon im TEKBERRY sicher untergebracht werden. Falls Bedarf an einem Spezialgehäuse für das Model A besteht, bitte hier um Feedbackwir leiten es direkt an TEKO weiter!

Jan 312013
 

 

This is actually a quite accurate prediction of what we have now. And all of it is possible with the Raspberry Pi minicomputer! You can have a look at the current news, the weather, your stocks – of course provided by the Internet, and free of charge to you. Printing websites is easy, you just attach a printer …

If you want to see someone while you are talking to them, you can use Skype.

Closed Circuit Television – also possible with webcams. One Pi drives a webcam, and the other can access it over the network. Or even the Internet via IPv6 … truly there are no limits!

The only thing this “office of the future” did not hit spot on: there’s only ONE device to do it all – and it can be small enough to fit into your pocket (smartphone). Yes, the world’s knowledge is at your fingertips!

Jan 262013
 

Seit einiger Zeit gibt es RiscOS für das Raspberry Pi als offizielles Image. Man kann es hier über die Raspberry Pi Foundation herunterladen. Eine sehr fremdartige, aber auch interessante Welt eröffnet sich einem mit diesem OS. Viele Benutzerparadigmen scheinen anders zu sein.

Doch wie schaltet man RiscOS nach einigem Experimentieren wieder aus?

Man drückt: Strg + Shift + F12

Oder klickt mit der mittleren Maustaste auf das Switcher Icon (Zahnrad) unten rechts und wählt “Shutdown” aus. Wenn der unten abgebildete Dialog erscheint, kann man einfach den Stromstecker aus dem Pi ziehen.

How do you shut down RiscOS on the Raspberry Pi?

Hit Ctrl + Shift + F12 on your keyboard, or click with the middle mouse button (the scrollwheel in some mice) on the Switcher icon (looks like a gear) in the bottom right corner, select “Shutdown” from the menu which opens.

Once the following dialogue appears, just pull the power plug.

risc-os-on-the-raspberry-pi-shutdown-howto

Quelle / Source: Riscository

Jan 232013
 

Ab sofort ist das Gertboard, vormontiert in unserem Shop verfügbar!

2013-01-Gertboard

Wozu dient das Gertboard?

Das Gertboard ist perfekt für den Einstieg in die Elektronik mit dem Raspberry Pi. Es wird einfach auf den GPIO Header des Pis gesteckt, und erweitert diesen um viele Möglichkeiten, bspw. einen Motorentreiber, A/D und D/A Wandler. Und natürlich vieles mehr … !

Auf dem Gertboard befindet sich ein Arduino kompatibler Atmel Mikrocontroller, der vom Raspberry Pi aus über die Arduino IDE (bitte Paket installieren) angesteuert werden kann.

Wir sind schon gespannt auf die Projekte die Ihr mit dem Gertboard und dem Raspberry PI umsetzen werdet. Wahrlich, die Möglichkeiten sind unbegrenzt und sie wachsen von Tag zu Tag!

Weiterführende Links

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE