Apr 102013
 

sneak-peak

The movie kit will include a transparent red case, and the following nifty goodies:

  • MPEG 2 & VC 1 Keys pre-generated
  • 8 GB Class 10 SD with Raspbmc
  • nano WiFi Stick
  • HDMI cable
  • Wireless keyboard & touchpad combo (Logitech brand)
  • PSU for the Raspberry Pi

The WiFi stick and keyboard USB dongle are a perfect match for the two USB ports of the Raspberry Pi.

If you’re interested in this kit and want to be a beta tester, contact us. We’ll have a special discount price for you ready. Winking smile We ship worldwide (the keyboard has a German key layout, though).

media-kit-complete

Apr 092013
 

Leider schlechte Neuigkeiten:

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten für die Bauteile des Kameramoduls bei dem Hersteller wurde unsere erste Bestellung zusammen mit allen anderen von Farnell, unserem Distributor, storniert. Ein weiterer Grund liegt in einer fehlenden Zertifizierung für den deutschen Markt (evtl. WEEE – Nummer, siehe Stiftung EAR)

Zuletzt war die Rede von Mitte – Ende Juni Lieferung an uns die Rede gewesen. Der Hersteller der Kameramodule geht von ein – zwei Monaten Verzögerung aus, allerdings ist die tatsächliche Verfügbarkeit im Moment schlecht abzusehen.

Anfang – Mitte Mai dürfte sich ein neuer Liefertermin herauskristallisieren – wir halten Sie auf dem Laufenden.

Klicken Sie auf die Kamera um unverbindlich Raspberry Pi Kameramodule zu reservieren:

raspberry-pi-kamera-vorbestellen

Apr 092013
 

Wir haben hier im Büro einen LIDE 30 von CanoScan, der leider keine Treiberunterstützung für Windows 8 / Windows 7 (zumindestens die 64 bit Versionen hat). Mein Bruder hat auf seinem Laptop mit Ubuntu das Programm “simple scan” benutzt, um den Scanner zu benutzen – ohne jegliche Treiberinstallation.

Die Idee liegt natürlich nahe, das auch auf dem Raspberry auszuprobieren.

Der Scanner wird über unseren powered USB Hub an das Raspberry Pi angeschlossen – der Canon LIDE 30 bezieht seinen Strom über USB, und das wollen wir dem Raspberry und seiner Polyfuse nicht direkt zumuten.

Mit startx ist schnell X-Windows aufgerufen, und unter einer Konsole mit aptitude install simple-scan nach einiger Zeit die GUI fürs Scannen installiert.

Mit simple-scan wird sie dann unter der Kommandozeile geöffnet und erkennt den (mittlerweile angeschlossenen) Scanner vollautomatisch. Keine Treibersuche – die Magie von Linux!

Die Oberfläche ist einfach und weitgehend selbsterklärend. Das Ausgabeformat kann man im Speicherndialog unten links einstellen.

Zur Geschwindigkeit: die Prozessorauslastung lag wiedermal bei 100 %, der Scan war vielleicht anderthalb mal so langsam wie unter Ubuntu auf einem modernen Desktoprechner. Die Geschwindigkeit beim Speichern (Konvertierung) war ebenfalls nicht berauschend, für den gelegentlichen Scan mit altem Equipment jedoch akzeptabel.

Eventuell ließe sich hier noch mit einer Class 10 SD Karte (wir hatten mit einer Class 4 getestet), sowie vielleicht einer AJAX – Weboberfläche anstelle von XWindows optimieren. Generell würde ich gerne auch mal das Raspberry im Betrieb von einem RAM Image sehen – ich habe die SD Karte im Verdacht es extrem auszubremsen, egal welche Klasse.

Wir haben hier noch einen Fujitsu ScanSnap 1300i – es wäre interessant was man mit ihm und dem Raspberry Pi so anstellen kann. Mir schwebt da ein Netzwerkserver für den ScanSnap vor …

Apr 072013
 

We have tested with hdparm and an external USB 2.0 drive (drive internal speed spec: up to 130 MB/s).

The Pi hits the ceiling at 21,16 MB / s – about 170 Mbit/s. Not bad, but far from the 480 Mbit/s theoretical limit (or 400 Mbit/s if you account for protocol overhead).

For high-performance streaming / file operations the Pi seems not to be the perfect platform. Remember, it also limits the ethernet speed at 100 Mbit/s – a file server should preferably have Gbit Ethernet. Of course it depends on your applications. If you want to stream a movie once in a while the Pi will cope sweetly with that.

Apr 072013
 

For our production process (for the upcoming Raspberry Pi media centre edition in a nifty transparent red case) we need to mass-extract the Broadcom SoC’s serial numbers. Doing this manually would be a chore for 50 Raspberry Pis, so we came up with a quick & dirty solution in Ruby.

We’d like to share that with you guys – the code is released into the public domain. 

Download the script:

Setup

karthikeyan_ruby_flatmix

The script is supposed to be run on a master Raspberry Pi. You need to install some prerequisites (nmap, Ruby, Ruby gems) for it to be able to run:

aptitude install ruby
aptitude install nmap

gem install nmap-parser
gem install net-ssh

The script is written in Ruby. Other languages (e.g. Python) could be used, too, of course. I just feel really at home with Ruby. nmap is used to scan the network (you can even scan for ports, etc.). Have a look at this site for some further information about nmap usage to scan a network.

The gems are Ruby extension packages. Ruby has its own package manager “gem” which will download and setup the packages for you. nmap-parser is a wrapper and interface for nmap, net-ssh is an interface to SSH.

Unzip the script, put it into a new folder and make it executable ( chmod +x getips-v1.rb ).

Edit the script to reflect your network (line 35 – replace 192.168.1.0/24 with the network range you want to scan), the expected amount of Raspberry Pis per batch (line 8) you will be processing.

Edit the SSH part to reflect the password setup of your Raspberry Pis (here defaulting to “pi” / “raspberry”) and what should be done on them (line 62 ff).

If you really want to, you could uncomment the “espeak” line (line 12) to enable speech output from your Raspberry as a prompt to setup the next batch, etc. I have disabled it after some experimenting – the script uses a mix of straight “puts” and “speak” (which in turn will also use puts to output to the default output) – you would need to do some more editing for this to be really consistent.

Usage

Start the script ( ./getips-v1.rb ) – it uses the shebang notation, so ruby will be called automagically to parse and execute the script.

The script will show you your master Raspberry’s serial and IP adress – it’s IP and serial will be ignored from now on (no processing done on it).

Afterwards it will enter into an infinite loop (which you can terminate by entering q or x + enter when prompted, or Ctrl + C at any point). It will scan your network for Raspberry Pis (determined by the MAC vendor – so be sure to attach your Raspberrys via their own LAN port, not WiFi – or modify it to work!). If less Pis are found than expected (default is 7), it offers you to rescan the network – allowing for additional Raspberrys to come up if they did not boot fast enough during the first scan. If you want, you can skip the rescan by entering n + enter when prompted.

After the scan, it will connect to every Raspberry in turn, login via SSH with the default password and user (pi / raspberry), get the SoC serial, halt the Raspberry and disconnect.

The serials will be written to a file which will be saved to the same directory.

The serial extraction is just a sample use, of course. You could use it to install packages, modify configuration files, and much, much more.

After having finished the tasks you requested, it will offer you to quit the script (q or x + enter) or read another batch. It will loop forever if you want to.

For more sophisticated requirements

We recommend you to look into Capistrano or similar tools for batch automation. Capistrano is also Ruby based, and uses a “DSL” to describe the automation tasks.

Feel free to contact us, if you need it custom tailored to your requirements – we charge fair rates, especially if the result can be released as open source.

Apr 062013
 

Wir entwickeln gerade ein Media-Kit basierend auf dem Raspberry. Mit unter anderem: einem transparent roten Gehäuse, vorinstalliertem XBMC-System, WiFi Nano Stick, und beigelegten Lizenzschlüsseln sowie der Tastatur Logitech k400 mit eingebautem Touchpad sollte es alles für sofortigen Filmgenuss mitbringen.

Dieser Genuss sollte natürlich nicht von Tastaturlayout-Problemen wie “madonna – froyen” statt “madonna – frozen”  geplagt werden – dem berühmten Vertauschen von z und y zwischen deutschem (de) und englisch-amerikanischem (us / gb) Layout. Das ist auch nur die Spitze des Eisbergs – Sonderzeichen, wie auch das Minus (-) oder das Sternchen (*) sind an komplett anderen Plätzen.

Eigentlich bringen die Distributionen die Möglichkeit mit, das Tastaturlayout zu ändern, aber … das funktioniert leider nicht immer:

OpenELEC

Im Falle von OpenELEC werden die Eingaben im Interface definitiv ignoriert. Siehe dieser Bugreport auf GitHUB, und dieser Thread im OpenELEC Forum. (O-Ton: “No Xorg on Rpi, so no change of keyboard layout”).

Es scheint aktuell auch nicht möglich zu sein, das Tastaturlayout unter der Kommandozeile ohne unschöne Hacks zu ändern.

setxkbmap -display :0 de

funktioniert NICHT auf dem Raspberry Pi, weil das XBMC darauf nicht auf dem X-Server basiert.

Sprache: OpenELEC hat keine Einstellmöglichkeit für die Sprache – sie wird anscheinend automatisch erkannt, und auf Deutsch eingestellt – vielleicht erfolgt das über die IP, vielleicht durch die Sprache des Fernsehers (via CEC?) – wenn jemand dazu weitere Infos hat, bitte im Kommentar posten.

Von uns getestete Version: 3.0.0 stable

Nebenbemerkung: Außerdem unterstützt OpenELEC KEINE Funknetzwerke (WLANs) mit versteckten SSIDs. Siehe dieser Thread.

Raspbmc

Unter Raspbmc stellt man bei dem ersten Start des Interfaces die Menüsprache ein – evtl. auch das Tastaturlayout. Falls es danach immer noch amerikanisch / britisch ist, das Z mit dem Y vertauscht ist – leistet folgendes Vorgehen Abhilfe:

1) Über SSH einloggen (z.B. mit PuTTY unter Windows) – defaults: Username: pi Passwort: raspberry

1a) Beim ersten Starten der Konsole wird Raspbmc nach der Default-Sprache und Keymap unter der Konsole fragen. Hier UTF-8 und DE einstellen.

2) sudo nano /etc/default/keyboard

3) hier die Zeile XKBLAYOUT=”gb” bearbeiten und das gb zu de tauschen –> XKBLAYOUT=”de”

4) Strg + O (Oh nicht Null) speichert die Datei

5) Strg + X schließt die Datei

6) setupcon

7) udevadm trigger –subsystem-match=input –action=change

8) ggf. neustarten.

Diese Schritte sollten die deutsche Tastaturbelegung für die XBMC-Oberfläche von Raspbmc einstellen.

Achtung: die Umlaute werden in unseren Tests leider trotzdem nicht erkannt (ö ä ü etc). Dafür sind die Zeichen über den Ziffern ( ! “ § $ % & / () = ? ) wieder am richtigen Platz, was die Bedienung auch deutlich vereinfacht.

Wenn jemand hier Abhilfe weiß – bitte auch kurz in den Kommentaren durchposten.

Getestete Version: aktuelles Raspbmc (Stand: 05.04.2013)

Nebenbemerkung: WLAN mit versteckter SSID lief nicht auf Anhieb, durch das auf Debian basierende System sollte das aber zumindest über die Konsole machbar sein. wicd-curses lässt sich in unserem Test leider nicht unproblematisch installieren (Konfigurationsproblem), evtl. wäre wicd-cli eine Alternative zum “schmerzfreien” Konfigurieren des WLANs. Siehe dieser Thread für weitere Informationen (Lösungen hidden SSID für Raspbian)

XBian

Zu XBian liegen uns noch keine Erfahrungen zum Tastaturlayout vor. Wir werden diesen Artikel ergänzen, sobald wir es getestet haben.

Apr 052013
 

Funktionierendes PWM-Programm gefunden:

https://gist.github.com/pdp7/5307371

Das PWM-Signal ist sofort auf den vorhandenen LEDs zu sehen. Zusätzlich kann es auch direkt mit extern angeschlossenen LEDs (220Ω Widerstand mit LED in Reihe geschalten werden) oder mit kleinen Motoren ausprobiert werden.

LED/Motor an eins der untersten 6 Outputs (USB-Stromanschluss oben) mit einem Draht anschließen und der andere Anschluss kommt an den obersten Output.

Viel Spaß beim Testen!

 Posted by at 8:29 pm
Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE